Lernen von und mit den „Heroes“

Geschrieben von Arda, Philipp und Cem am . Veröffentlicht in Projekte der Schule

Bei dem Projekt Heroes setzen sich Jugendliche aus Einwandererfamilien mit Themen wie Ehre, Identität und Menschenrechten auseinander. Gegründet in Berlin, gibt es die Einrichtung bereits seit sechs Jahren auch in Nürnberg. Rollenspiele prägen die Trainings. Sie sind aber nicht als Erziehungsprojekt gedacht, sondern als Plattform für Erkenntnisse.

Die „Heroes“ an der Ludwig-Uhland-Mittelschule 

Am 07.03.2022 besuchten die „Heroes“ die Klasse 10am, der Ludwig-Uhland-Mittelschule, um die Schüler und Schülerinnen über Gleichberechtigung, Ehre, Männlichkeit und Menschenrechte aufzuklären. Dabei nutzten die drei jungen Männer Diskussionen und ein Rollenspiel zum aktuellen GSE – Thema  „Geschlechterrollen“ , um die Schüler miteinzubeziehen.

Der Workshop startete mit einer Vorstellungsrunde, bei der die Schüler versuchen sollten, die Nationalitäten der „Heroes“ anhand ihres Aussehens zu erraten. Das Resultat war, das viele Jugendliche die Herkunft durch Vorurteile beurteilten. „Doch wer ist eigentlich ein Deutscher?“ Mit dieser Frage beschäftigten sie sich in der ersten Hälfte des Workshops. „Derjenige mit einem deutschen Pass oder derjenige mit einem deutschen Aussehen?“

Das zweite Thema „Geschlechterrollen“ leiteten sie mit einem kurzen Rollenspiel ein, in welchem sie eine Familie darstellten, bei der die Tochter, wegen ihres neuen Freunds, als Schande der Familie betitelt wurde, während der gleichaltrige Sohn hingegen den Vater durch seine neue Freundin stolz machte. Daraufhin diskutierten wir, inwiefern sich die Geschlechterrollen in verschiedenen Kulturen unterscheiden, beispielsweise durch die Religion, die Erziehung oder das Umfeld. 

Besonders fiel auf, dass die Studenten kritisch auf die Äußerungen der Schüler eingingen, um die Diskussion am Laufen zu halten. Trotzdem blieben die „Heroes“ dauerhaft respektvoll und der Workshop verlief strukturiert und gut vorbereitet. 

Die „Heroes“ haben ihr Ziel erreicht, indem sie die Klasse mit ihren Themen zum Nachdenken angeregt haben. Im Allgemeinen brachte der Workshop die Schüler nicht nur im Unterricht, sondern auch im privaten Leben weiter. Die zwei Stunden mit den „Heroes“ fanden alle Schüler empfehlenswert.  

Die „Heroes“ entstanden durch einen in Berlin ausgeführten Ehrenmord, bei dem aus ehrkulturellen Gründen eine Frau getötet wurde, um die Ehre der Familie wiederherzustellen. Zurzeit suchen die „Heroes“ weiterhin männliche Mitglieder zwischen 15-21 Jahren mit Migrationshintergrund, die Spaß am Diskutieren haben. 

Die „Heroes“ sind zu erreichen unter: 

  • www.heroes-nuernberg.de  
  • Facebook, Instagramm, YouTube (heroes.nuernberg)

Arda, Philipp und Cem aus der Klasse 10am

 Bild Heroes

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.