Uhland meets Merian

Uhland meets Merian

29, Jan C. Wagner

Seit diesem Schuljahr sind die 10. Klassen getrennt vom Rest der Schule in der alten Berufsschule in der Pilotystraße 4 untergebracht. Im 2. Stock haben wir es uns gemütlich gemacht, während im Erdgeschoss und 1.OG die Merianschule ebenfalls Klassen ausgelagert hat.

Bei der Merianschule handelt es sich um ein staatliches Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, was bedeutet, dass die Schüler und Schülerinnen, die hier betreut werden, eine geistige Behinderung haben. Die Jugendlichen haben beispielsweise einen Gendefekt (Trisomie 21) oder es gab bei der Geburt Komplikationen, sie hatten einen Unfall oder sie haben aus anderen Gründen Probleme beim Lernen. Der Grad der Behinderung ist also sehr unterschiedlich und es ist die Kunst der Lehrkräfte, ihnen individuell gerecht zu werden und sie entsprechend zu fördern.

Da unser Stundenplan zeitverzögert beginnt, gab es in den ersten Wochen kaum Berührungspunkte mit den Schülern der Merianschule. Aber wir Lehrer trafen immer wieder aufeinander und so wurden wir dann auch darauf hingewiesen, dass unser Eintreffen ihre Schüler ganz schön verschreckt habe. Mit der Idee, noch vor Weihnachten einen gemeinsamen Projekttag abzuhalten, sollte die Möglichkeit geschaffen werden, sich gegenseitig kennenzulernen und Unsicherheiten auf beiden Seiten abzubauen. Am Mittwoch, dem 20.12. wurde dann gemeinsam Fußball und Basketball gespielt, an der Playstation in FIFA gegeneinander gezockt, gebastelt, getanzt, Taschen bedruckt und Essen für ein gemeinsames „Weihnachtsessen“ hergestellt.

Es war ein rundum schöner Tag, an dem viel gelacht, gesungen und gegessen wurde!

Da es eine gelungene Veranstaltung war und wir viele gemeinsame Interessen entdeckt haben, entstand spontan der Wunsch auch in Zukunft etwas gemeinsam zu unternehmen und hierbei alle unsere Schüler mit ins Boot zu holen.

Vorheriger Beitrag